Theologischer Gesprächskreis

 

Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer,

ich freue mich auf den nächsten

Theologischen Gesprächskreis!

… allerdings kann ich noch nicht sagen, wann wir uns wieder treffen, vielleicht …., siehe weiter unten…

Ich hoffe, dass Sie alle gesund und guten Mutes sind. Sicher tauchen bei solch einer Pandemie auch Fragen auf, die über das Medizinische und zu Regelnde hinausgehen. Was ist wirklich wichtig im Leben? Wieso müssen wir erst gezwungen werden, entspannter zu leben? etc… Es ist – Sie werden das bemerkt haben – auch die große Zeit religiöser Phantasten, die nun wieder mit biblischer Scheinargumentaion ein endzeitliches Szenario in all das hineinlesen – die Offenbarung des Johannes eignet sich dazu seit 2000 Jahren besonders…

Glaube ist aber nicht Besserwisserei, sondern Vertrauen; an dieser Stelle waren wir ja im Theologischen Gesprächskreis zum wiederholten Male angekommen. Vertrauen, das heißt auch, nicht für alles eine metaphysische Erklärung zu erfinden, sondern die von Gott geschenkte Vernunft zu gebrauchen. Was zu tun ist in Hinsicht auf die „Rettung“ der menschlichen Gattung, ist prinzipiell bekannt. Noch habe ich die Hoffnung nicht verloren, dass ein / unser demokratisches System eine Wende herbeiführen kann. Allerdings kostet es ungeheure psychische Stärke und profunde Kennntnisse, als Verantwortliche/r Politiker/in dem Lobbydruck zu wiederstehen…

Ich vermute, dass wir uns erst im Herbst wieder treffen können; ich melde mich.

Alles Gute für die kommende Zeit, auch von meiner Frau,

Ihr

Helmut Liersch

 

 

Imervard-Christus, Interpretation von Gesa Liersch

In den kommenden Sitzungen soll es ztunächst weiter um die Botschaft des historischen Jesus gehen, dann um die Auferstehung: Was lässt sich darüber „objektiv“ sagen, welche Bedeutung hat der Auferstehungs-Glaube für den christlichen Glauben insgesamt? Vielleicht mündet das alles in eine Beschäftigung mit zentralen Texten des Römerbriefes.

In bewährter Weise werden wir uns diesen spannenden Fragen durch Referat, Nachfragen und – gern kontroverser – Debatte nähern. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht nötig, wohl aber Interesse und die Bereitschaft, sich mit zentralen Fragen des Glaubens rational auseinanderzusetzen.

„Zu Risiken oder Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin…“

Der Theologische Gesprächskreis ist nicht als Ersatz für Gottesdienste oder andere Formen der Verkündigung gedacht.

 

Der Theologische Gesprächskreis findet in der Regel einmal pro Monat donnerstags im Amsdorfhaus Goslar statt (Dorothea-Borchers-Str. 14), und zwar jeweils von 17.30 – 19 Uhr.

Keine Vorkenntnisse nötig. Alle sind willkommen!

Informationen über die bisherige Arbeit: http://marktkirche-goslar.de/theogespr.html